Sterilisier-Behälter 6 b - Technik

 

2112300.gif (45597 Byte)

Ventilcontainer-System
zur Sterilgut Ver- und Entsorgung
in Dampfsterilisatoren mit fraktioniertem Vorvakuum- oder Strömungsverfahren.

Ventil-Container sind wiederverwendbare Sterilisierbehälter aus Metall zur Aufnahme von OP-Instrumenten, Textilien oder anderem Sterilisiergut während der Dampfsterilisation. Sie dienen gleichzeitig der Sterilitätserhaltung während der Lagerung und des Transportes.
Das automatische Druck-Vakuum-Ventil benötigt im Gegensatz zur Filterversion keine Verbrauchsmaterialien - es arbeitet ohne Verschleißteile und reinigt sich bei jeder Sterilisation nach dem Dampfstrahlprinzip von selbst.


Zur Unterstützung der Resttrocknung und Verlängerung der sterilen Lagerungszeit wird die Verwendung von inneren Einschlag-    tüchern empfohlen.


 

thermloc.jpg (33902 Byte)
Versiegelt            Entsiegelt

Thermoloc
Farblich markiertes, im Container-Verschluß integriertes  Sicherungselement. Durch Wärmeeinwirkung verschiebt es sich bei der Sterilisation selbsttätig nach unten und blockiert in dieser Stellung die Verschlüsse. Der Container wird während der Sterilisation automatisch versiegelt!
Zur Entnahme des Sterilguts werden die Verschlüsse durch einfaches Hochdrücken des Sicherungselements entsiegelt. Die Ver- und Entsiegelung ist als Dauerfunktion in Verbindung mit der Sterilisation beliebig oft durchführbar. Ein arbeitserleichternder, zugleich wirtschaftlicher Beitrag zum Umweltschutz: Das herkömmliche Plombieren mit Einmalsiegeln wird eingespart.
Alle aufgeführten Container-Modelle der Seite 6 b sind mit Thermoloc ausgestattet. Auf Wunsch kann dieses Verschlußsystem bei Nichtbedarf entfallen und damit den Container-Preis verringern.

 

demovent.gif (51299 Byte) Ventilcontainer arbeiten mit dauerhaften Druck-Vakuum-Ventilen aus Edelstahl. Derartige Sterilisierventile (linke Abbildungen) reagieren automatisch auf die innerhalb der Sterilisatoren erzeugten Druckwechsel. Während der Vakuumphasen öffnet das Ventil nach oben, und das Luft/Dampfgemisch kann ungehindert aus dem Container entweichen. Während der Druckphasen öffnet das Ventil nach unten und erlaubt das ungehinderte Eindringen des Sterilisierdampfes. Das System wird damit bei jeder Anwendung automatisch vom einströmenden Dampf gereinigt und sterilisiert.
Außerhalb des Sterilisators - während Lagerung und Transport - ist das Sterilisierventil keimdicht geschlossen.

Abb.1 - Ventilplatinen sind durch Federdruck geschlossen. Das ist der Zustand  vor und nach der Sterilisation.

Abb.2 - Druckabfall bzw. Vakuumphase im Sterilisator. Es strömt Luft aus dem  Container  (blau eingezeichnet).

Abb.3 - Druckanstieg bzw. Einströmphase. Es strömt Dampf in den Container (rot eingezeichnet)

 

Folgende Steril-Lagerzeiten sind nach DIN 58953/9 gegeben:

Container... "ungeschützt"
(z.B. Regale)
"geschützt"
(z.B. Schränke,Schubladen)
ohne Einschlagtuch 24 h 6 Wochen
mit Einschlagtuch 6 Wochen 6 Monate

 

zurück pfswli.gif (1355 Byte)